Turn me on – Der Film mit Trailer

turn_me_on_der_film_mit_trailer

Der Kinohit aus Norwegen

Turn me on – Ein bunter Mix aus Feuchtgebiete und American Pie

mit: Helene Bergsholm, Malin Björhovde, Beate Stöfring, Matias Myren; Regie: Jannicke Systad Jacobsen
„Nachts träume ich davon, dass Arthur durch mein Fenster steigt. Er sieht mich liebevoll an, er führt mich zum Bett. Er legt mich vorsichtig hin. Er hebt mein Nachthemd an und liebkost mich mit seinen warmen Händen – turn me on …

Turn me on – Der Film

So steht es auf dem Waschzettel, die beiden Überschriften inklusive:
Sex spielt im Leben der 15-jährigen Alma (Helene_Bergsholm) eine große Rolle – weil sie keinen hat! So tagträumt sie sich in die wildesten Fantasien, in denen ihr heimlicher Schwarm Arthur (Matias Myren) die Hauptrolle spielt. Da dieser jedoch vorerst nicht zur Verfügung steht, muss eine Telefonsex-Hotline herhalten. Almas Glück scheint sich zu wenden, als ihr Auserwählter auf einer Party eindeutig sexuelle Avancen macht. Doch die Freude hält nur kurz – denn niemand will ihr glauben! Fortan ist „Schwanz-Alma“ ganz offiziell das unbeliebteste Mädchen im ganzen Dorf. Da hilft nur abhauen, raus aus dem lausigen Kaff …

Komik und Tragödie

Eine Teenager-Komödie mit tragikomischen Sequenzen.
Schon der Einspieler lässt erahnen, was den Zuschauer erwartet: gähnende Langeweile hoch pubertierender Teenager in einem kleinen norwegischen Dorf, das den bezeichnenden Namen „Skoddeheimen“ trägt. Alma, Sara (Malin Björhovde) und Ingrid (Beate Stöfring), alle drei mehr oder weniger scharf auf Almas Schwarm Arthur. Besonders Ingrid, die behauptet, schon mehrere Ständer gesehen zu haben, Arthurs Schwanz inklusive, versteht sich. Während Sara ihren Frust lieber mit der Vorstellung bekämpft, dass sie irgendwann nach Texas gehen würde, um dort für die Abschaffung der Todesstrafe zu kämpfen. Alle vereint: Das Kaff, in dem sie leben, stinkt sie an. Immer wenn sie im Bus auf dem Weg zur Schule, am Ortsschild vorbei fahren, zeigen sie den Stinkefinger.
Neugierige Nachbarn an den Fenstern, Berge, einsame Straßen, noch mehr einsame Straßen, dumme Schafe, dumme Trampolin-Springerinnen. Die ansonsten so traumhafte Landschaft an einem norwegischen Fjord erscheint im Film eher düster und verlassen. So düster und verlassen, wie sich die Heranwachsenden inmitten eines sozialen Umfeldes bewegen, das bisweilen den tatsächlichen Handlungszeitraum vergessen lässt.
Die Frage: Wie soll man umgehen mit der plötzlich aufkeimenden Lust auf Sex?
Die Tragik:
turn_me_on_titelAlma wird ausgestoßen aus dem Freundeskreis. Grund die Behauptung, Arthur habe sie mit seinem Schwanz gepiekst. Ein Spruch, der sich wie ein roter Faden durch den ganzen Film zieht. Keiner will es glauben. Das macht Alma zum unbeliebtesten Mädchen im ganzen Dorf. Dabei wollte sie doch nur das Eine, ihre Träume Wirklichkeit werden lassen. Alma:
„Nachts träume ich davon, dass Arthur durch mein Fenster steigt. Er sieht mich liebevoll an, er führt mich zum Bett. Er legt mich vorsichtig hin. Er hebt mein Nachthemd an und liebkost mich mit seinen warmen Händen. Er legt sich neben mich, hält mich fest in seinen Armen und er bleibt bis zum Morgen …“
Ob die Behauptung, Arthur habe seinen Penis vor der Tür des Jugendtreffs aus der Hose gezogen und diesen gegen Almas Bein gedrückt, Realität oder auch nur einer der Träume ist, wird im Film nicht enthüllt. Es ist auch nicht wichtig.
Die Komik:
Frische, teils markige Sprüche der Teenager. Turn me on – mach mich an!
Im Jugendtreff, nachdem Arthur erscheint, Sara: „Alle Männer sind potentielle Vergewaltiger. Sie könnten es tun, wenn sie wollten. Machen sie aber nicht, nur, sie haben die Ausrüstung dabei.“
Später, Alma war kurz an der frischen Luft, kommt aufgeregt zurück in den Klub. „Er hat mich mit seinem Schwanz gepiekst.“ Ingrid: „Wer?“ Alma: „Arthur, ja, Arthur!“ Freundin ungläubig: „Was? Arthur hat dich mit seinem Schwanz gepiekst?“
Ingrid: „Und du bist sicher, dass es sein Schwanz war?“ Kurz darauf erscheint Arthur, der das angeblich Geschehene leugnet. Ingrid: „Alma, ich habe schon genug Ständer gesehen, aber die würden bei deinem Anblick schnell wieder schrumpeln …“
Hier noch ein paar Szenen aus dem Film, die für youtube schon ein wenig zu „scharf“ sind:

video

„Geniales Movie! Total lustig! Total Crazy! Total scharf! So titelte seinerzeit die BRAVO. Ein unterhaltsamer Streifen aus unserem norwegischen Nachbarland. Die FSK 12 – Einstufung täuscht und verwundert zugleich, geht es doch in einigen Szenen so ziemlich zur Sache. Verbal wie bildlich …


c_date_dein_sexpartner
Zufällig wiederentdeckt: ein seinerzeit in der Literaturwelt viel Tumult auslösendes Essay von Michael Maar

Lolita und der deutsche Leutnant

lolita_und_der_deutsche_leutnant Lolita und Ur-Lolita
Neben Lesenswertem über eine wohl schillernde aber kaum bekannte Persönlichkeit der deutschen Literatur, Heinz von Lichberg, erfährt man in akribischen Vergleichen beider Werke sowie der Lebenswege der Autoren Lichberg und Nabokov sehr viel Interessantes darüber, ob es sich bei Nabokovs Lolita um ein Plagiat, um eine zufällige Ähnlichkeit oder möglicherweise um eine unbewusste Erinnerung an eine kurze Geschichte handelt, die Nabokov während seiner Berliner Jahre zufällig in die Hände bekam, sie las, um sie wenig später wieder zu vergessen. Drei Möglichkeiten, keine davon wird völlig ausgeschlossen, doch welche der Verfasser des Essay favorisiert, erfährt der geneigte Leser, wenn er sich das Büchlein selbst zur Hand nimmt. Dass Maar, so viel sei vorweg genommen, mit seinen Betrachtungen offenbar nicht die Absicht verfolgte, das Werk Nabokovs zu „entzaubern“, verrät er mit einem Verweis auf das so genannte „höhere Abschreiben“ … Mehr zum Buch>>>


Lesen Sie auch:

Meine Bücher im Verkauf

mutterliebe_taschenbuchfrank_c_mey_regenwuermer_vertragen_kein_coffein_leseprobenchrissys_tagebuchdunkle_perlen_erotiknovellenhemmungslos_frivol_erotische_erzaehlungen
MutterliebeRegenwürmer vertragen kein CoffeinChrissys Tagebuch Teile 1 und 2Dunkle PerlenHemmungslos frivol

Regenwürmer vertragen kein Coffein

Die Geschichte einer ungewöhnlichen Liebe
Ich bin mir nicht ganz sicher, ob mir das in dieser Geschichte niedergeschriebene erspart geblieben wäre, hätte ich nicht am 25. August des Jahres 1997 virtuell einen Chatroom betreten, der den vielversprechenden Namen „Manager-Treff“ trug. Ebenso wenig sicher bin ich mir, ob es nicht besser gewesen wäre, der Bekanntschaft, die sich an besagtem Tage anbahnte, lieber aus dem Wege zu gehen.
Überhaupt nicht sicher hingegen bin ich mir, ob ich das Ganze nicht vielleicht doch hätte erleben wollen und vielleicht tief traurig darüber gewesen wäre, hätte es überhaupt nicht stattgefunden. Was selbstverständlich hinterher niemand hätte wissen können, am wenigsten ich selbst ...Lisa, gerade vierzehn geworden, benahm sie sich völlig ungeniert, als wir uns zum ersten Mal begegneten. Man könnte so weit gehen, sie als völlig schamlos zu bezeichnen. Frech, kess, einen Hauch frivol. Sogar eine Prise Obszönität schien tief in ihrem Wesen versteckt zu sein. Das lag wohl eher daran, dass sie nicht vollumfänglich imstande war, die Wirkung ihres frühreifen Körpers auf spätreife Männer in seiner gnadenlosen Wucht auch nur ansatzweise zu erkennen.
frank_c_mey_regenwuermer_vertragen_kein_coffein_leseprobenLuise, blond und zweigeteilt in die lähmende Kälte des Nordens oben herum. Weiter südlich, vom Nabel abwärts, das ewig lodernde Feuer der Südländerin. Das war nicht immer so. Als wir uns das erste Mal körperlich trafen, wirkte sie welk. In ihrem Schoß schien sie trocken und völlig erkaltet. Später entwickelte sich die Region zwischen ihren Oberschenkeln zu einem pulsierenden Moloch, der mich, flog sie ihrem Höhepunkt entgegen, jedes Mal in sich hinein sog. Wenn er mich wieder ausspuckte, dann einzig zu dem Zwecke, mich einen Augenblick später erneut zu verschlingen. Wie eine wiederkäuende Kuh. Wir lernten uns in dem eingangs erwähnten Chat-Room kennen, in der Zeit kurz nachdem das internationale Spinnennetz seine Ausläufer über den großen Teich hinweg bis nach Deutschland wie in den Rest der Welt hinein schob.
Luise bewegt sich weiter, schneller … Nichts geht mehr, rien ne va plus. Enttäuscht wirft sie sich auf den Rücken. Ein Zischen dringt aus ihrem Hals. Wie wenn man beim Ausatmen die Zunge an den Gaumen drückt, wie bei einer Schlange, begleitet von zornigem Stirnrunzeln. Das höre und sehe ich zum ersten Mal. Bislang gab es nie einen Grund dafür.
„Wir haben den ganzen Tag Zeit … Dazu die halbe Nacht …“, will ich sie vertrösten. Doch sie springt bereits aus dem Bett. Grollend zieht sie sich den Morgenmantel über, anschließend geht sie ins Bad. Als ich ihr wenig später folge, kommt Lisa in Bernys Begleitung aus ihrem Zimmer heraus. Zähnefletschend wedelt er mit dem Schwanz. Lisa lacht mich aus ihren strahlenden Augen heraus an, so blau wie tief. Einen Augenblick lang berühren sich im Vorübergehen unsere Hände, ein Hauch Zärtlichkeit. Sekundenbruchteile wandeln sich zu einem endlosen Flug in die Ewigkeit, am Ende ein Licht, das ein leises Sirren sendet. So muss Odysseus den Gesang der Sirenen empfunden haben …Alle Leseproben>>>

Sie sind nicht Kunde|in bei Amazon?

Dann nutzen Sie doch die Schnupperangebote in meiner Edition Triangel der Lüste - Band 1 bis 6 mit allen meinen Büchern als eBook für je 1,99 EURO bei google play BookRix u. a...... Einfach den Titel -Triangel der Lüste - in die Suchabfrage eingeben Oder Kauf direkt beim Autor mit Wunschsignatur - Information hier>>>

Besuchen Sie auch meine Autorenseite bei Amazon>>>

Zufällige Werbeeinblendungen - Wenn Sie Werbung auf diesem Blog schalten wollen, dann senden Sie bitte eine Anfrage über das Kontaktformular>>>>

1und1 turn_me_on_der_film_mit_trailer

84 / 100

Kommentar hinterlassen zu "Turn me on – Der Film mit Trailer"

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.