Pornokino garantiert – oder? SHORTBUS (2006)

pornokino_garantiert_oder?_shortbus_2006

Shortbus – ein Film von John Cameron Mitchell

Pornokino oder große Kinomomente? Schamlos offen in jedem Fall

mit: Sook-Yin Lee, Jay Brannan, Lindsay Beamish, PJ DeBoy, Raphael Barker, Paul Dawson, Peter Stickles; Buch und Regie: John Cameron Mitchell

Pornokino – „Diese Weiber da drin lecken den Arsch und lutschen Schwänze und hinterher behaupten sie, sie wären Vegetarierinnen …“

Shortbus

Vorbemerkungen

pornokino_shortbus_mit_trailer_fsk18 In der Rubrik (wenn man es denn so nennen möchte): „Tun sie es richtig?“, gibt es bereits ein paar Filmvorstellungen in diesem Blog. Wenn ich die miteinander vergleiche, ist „Shortbus“ wohl die härteste von allen, was die Beantwortung der eingangs gestellten Frage betrifft, nicht einmal übertroffen von Gaspar Noés „Love“

Naturalistische Sex-Szenen

Aber Pornokino nur, weil man tatsächlich ein paar extrem naturalistische Sex-Szenen sieht? Das wäre zu kurz gegriffen und würde den außerordentlich sensibel vorgetragenen Gefühlswelten unterschiedlicher Personen mit den verschiedensten sexuellen Orientierungen, deren Wünschen und Träumen wenig Rechnung tragen. Hetero, lesbisch, schwul, was sie eint: die Suche nach dem Glück und nicht allein die Jagd nach dem perfekten amazonvideo

Orgasmus

… obgleich man denselben in einer Reihe von Variationen im Film aufregend echt wirkend vorgeführt bekommt, hetero, lesbisch oder schwul, am Ende dasselbe, allein unterschieden durch andersartige Wahrnehmungen, andersartige Reize, die Gefühle sind dieselben, und so küsst sogar ein transsexueller Klub-Besitzer die heterosexuelle Hauptfigur des Films mit den Worten davor: „Aber nur, wenn du auch ganz sanft mit mir umgehst.“ Und somit deckt der Film so ziemlich alle sexuellen Spielarten ab: hetero, lesbisch, schwul und transgender. Hier zur Einstimmung der Original-Trailer. Ein Stück weiter unten gibt es noch einen zweiten.

Der Regisseur

John Cameron Mitchell, geboren am 21. April 1963 in El Paso, Texas, als Sohn eines Generals der U.S. Army und einer schottischen Mutter. Er wuchs in verschiedenen Armeestützpunkten auf, u. a. auch in Berlin. In Colorado Springs besuchte er eine katholische Schule.
Als Theaterschauspieler und -regisseur arbeitete er seit Mitte der 1980er in New York City.

Shortbus – sein zweiter Film

Den Durchbruch erlangte er in den 1990ern mit der von ihm und dem Musiker Stephen Trask entwickelten Figur der Hedwig, eines in Ost-Berlin aufgewachsenen Transgender-Rockmusikers. Zuerst 1998 als Musical „Hedwig and the Angry Inch“, das 2001 mit ihm in der Titelrolle verfilmt wurde. Der Film erhielt mehrere Auszeichnungen.“Shortbus“ war sein zweiter Film, der seine Premiere am 20. Mai 2006 auf den 59. Internationalen Filmfestspielen von Cannes erlebte.

Pornokino?

Wohl eher nicht,
der Film erhielt überwiegend positive Kritiken, trotz oder vielleicht gerade wegen seiner expliziten Sex-Szenen. So schrieb die Frankfurter Rundschau seinerzeit: „Auch der Sex ist plötzlich nichts Ungewöhnliches mehr, obwohl wir im Spielfilm noch nie soviel davon auf einmal gesehen haben.“ Der Film wurde mit Laiendarstellern besetzt und der Hauptdarstellerin, Sook-Yin Lee, die als Moderatorin bei einem öffentlich-rechtlichen kanadischen Sender arbeitete, drohte für ihre Rolle sogar die Entlassung.

Der Film

Im ersten Drittel geht es wirklich hart zur Sache, Vorstellung der handelnden Hauptfiguren, und wobei? Selbstverständlich beim Sex, der so unerfüllt gar nicht aussieht, doch das erfährt man erst, als die einzelnen Personen später etwas tiefer ausgeleuchtet werden. Ein junger Mann, James (Paul Dawson), schwul, wie man später erfährt, der sich in einer zirkusreifen Verrenkung selber einen bläst und es sogar bis zum Erguss schafft. Wer macht ihm das nach?

Schwul

… und nicht besonders glücklich mit seinem Freund Jamie (PJ DeBoy), der ihn beinahe dabei überrascht. Man sieht Jamie an, dass er gern Sex gehabt hätte, nach seinem Erscheinen, doch James lehnt ab: „Ich habe mir gerade erst einen runtergeholt“. Später wird er zu jemandem sagen: „Ich lasse mich von niemandem mehr ficken …“, James, der ehemalige Call-Boy, der so unglücklich ist, dass er sich das Leben nehmen will.

Bekleidung Top PreiseFilmbestsellerBücher für Sie und IhnTop MusikPC & ZubehörHeim Audio
VideospieleKindle-ShopSchmuckUhrenSoftwareKosmetik
Hetero

Die Paartherapeutin Sophia (Sook-Yin Lee) mit ihrem Ehemann Rob (Raphael Barker) beim akrobatischen und leidenschaftlichen Sex bis beide nahezu zusammenbrechen, die absolute Befriedigung, möchte man meinen, doch Sophia täuscht ihren Orgasmus nur vor und erfindet eine Patientin, die, wie sie Rob erklärt, nie zum Orgasmus kommt, um ihr eigenes Defizit zu kaschieren. Janie und James, die ihren Rat als Therapeutin einholen wollen – beide möchten sie ihrem Sex neue Impulse verleihen, wie sie sagen -, geben ihr den Tipp, einmal den Klub Shortbus zu besuchen, wo sie selbst Stammgäste sind. amazon_audible

Dominanz

Die einsame und lesbische Domina Severin (Lindsay Beamish) bei der Arbeit, die sie nicht ausfüllt oder befriedigt, eher gelangweilt. Das mag wohl der Grund dafür sein, dass sie zu wenig Kunden hat und somit von einem auf den anderen Monat bangen muss, ob sie ihre Miete noch bezahlen kann.
Und schließlich der Voyeur Caleb (Peter Stickles), der das schwule Paar seit langem aus seiner Wohnung heraus beobachtet, aus gutem Grund, wie man am Ende des Films erfährt.


Lebensmittel online kaufen und noch am selben Tag liefern lassen – Wie geht das? Unter dem link erfahren Sie mehr – Satte Rabatte sichern


Shortbus

Ein Nachtklub, in dem man der freien Liebe frönt, Heterosexuelle, Schwule, Lesben (im Mösentempel), der Chef transsexuell, stets flotte Sprüche auf der Lippe. Sophia wird freudig begrüßt, Chefin oder Chef (wie man möchte) zu Sophia: „Ich verbringe soviel Zeit damit, der New Yorker Polizei einen zu blasen, nur um den Klub offen zu halten, ich habe kaum noch Zeit für mich selbst“, und als sie zu der Spielwiese kommen, die die Chefin als den Saal „Ficken statt Bomben“ bezeichnet: „Diese Weiber da drin lecken den Arsch und lutschen Schwänze und hinterher behauten sie, sie wären Vegetarierinnen.“ Gruppensex – Pornokino? – Nein. Hier der zweite Trailer:

video
Verwirrungen

Auf der Flucht vor einer Sexkünstlerin, die ihre Dienste anbietet, landet Sophia im Mösenpalast bei einer Gruppe Lesben. Ob sie es schon mal mit einer Frau probiert hat, wird sie gefragt. Die Frauen erzählen von ihren besten Orgasmen, eine: „Meiner fühlte sich so an, als würde ich mit den Göttern reden …“ Dort lernt sie die lesbische Domina kennen, später hat sie Sex mit ihr, die Domina bekommt einen Orgasmus, Sophia nicht. pornokino_shortbus_mit_trailer_fsk18 Vorher begegnet sie Ceth (Jay Brannan), schwul, ehemaliges Model und Hobbysänger, der über ein Computerprogramm einen Partner sucht.

Happyend?

Der trifft auf den schwulen ehemaligen New Yorker Bürgermeister, ein alter Mann, und verliebt sich. James und Jamie finden einen Partner für einen Dreier.
Sophia findet Gefallen am Geschehen und lockt ihren Gatten Rob in den Lustgarten, doch so richtig will es nicht werden. Auch James wird nicht glücklich, er setzt seinen lange geplanten Selbstmordversuch um. DIE JAGD NACH DEM PERFEKTEN ORGASMUS – gibt es den überhaupt oder liegt das Glück in Wirklichkeit woanders? Finden alle was sie suchen, Happyend oder nicht? Schauen Sie doch selbst>>>

Alles andere als Pornokino, das

Buch des Tages

Heinz G. Konsalik – Leila, die Schöne vom Nil
konsalik_leila_leseproben Klappentext: In Sakkara, der berühmten Totenstadt am Nil, wo die ägyptischen Pharaonen ihre letzte Ruhestätte gefunden haben, sucht ein Forscherteam nach dem unbekannten Grab eines Kind-Königs. Für den Deutschen Dr. Frank Herburg wird dieser Auftrag zum Schicksal. Er begegnet Laila, der schönen Tochter eines ägyptischen Kollegen.

Heiß wie der Wüstenwind

… ist die Liebe, die zwischen Leila und Frank aufflammt – eine Liebe im Schatten der Gefahr und des Todes, denn Sakkara birgt tausend ungeklärte Geheimnisse. Wer in die Königsgräber vordrang, musste sterben – niemand wusste, warum. Auch Leila bangt um den Mann ihrer Liebe. Und eines Tages scheint es Gewissheit zu sein: der unheimliche Fluch der Pharaonen hat auch Frank Herburg ereilt, er ist spurlos verschwunden … Mehr zum Buch mit ausführlichen Leseproben>>>

Blog Highlights

ErotikklassikerErotische FotografieErotikfilmeSatire
Erotische Literatur – Klassik & ModerneErotische Fotografie – F. C. Mey & GästeFilme nach erotischen Romanvorlagen u. a.Sexolosophie & Satire

Lesen Sie auch:

Meine Bücher im Verkauf

mutterliebe_taschenbuchchrissys_tagebuchdunkle_perlen_erotiknovellenhemmungslos_frivol_erotische_erzaehlungenfrank_c_mey_regenwuermer_vertragen_kein_coffein_leseprobenLustreigen
MutterliebeChrissys Tagebuch Teile 1 und 2Dunkle PerlenHemmungslos frivolRegenwürmer vertragen kein CoffeinLustreigen – Eine pornografische Adaption
frank_c_mey_verlorene_generationen2021_roman 1und1

amazonvideo
Verlorene Generationen2021

Lustreigen

Eine pornografische Adaption - Leseprobe -
Man muss kein Literaturkenner sein oder, wie in diesem Falle, kein Liebhaber des Theaters, um bereits beim Lesen des Titels und des Inhaltsverzeichnisses zu dem Schluss zu gelangen, dass es sich hier um nichts anderes als um eine Adaption auf Arthur Schnitzlers Theaterstück „Reigen“ handelt. Das Skandalstück aus einer Zeit der Prüderie, in dem selbst die Wortwahl weit von dem entfernt bleibt, woran man sich heutzutage schon gewöhnt hat.
lustreigen_frank_c_mey_leseprobenDie Prostituierte und der Soldat
Die Prostituierte, dieses Mal lacht sie trocken, ein kurzes Lachen:
„Nun bist du enttäuscht, Soldat, oder? Dachtest, ich bin so ein Disco-Girl, das man vielleicht die Nacht aufreißen kann. Oder denkst du etwa an Moral? Vielleicht an die Scheinmoral in dieser Gesellschaft, wo man für Geld alles bekommt, hat man genug davon. Moral muss man sich leisten können, Soldat. Wer nichts hat, kann gut darüber reden und die, die genug haben, die scheißen darauf. Man muss den Menschen, die in der Lage sind, teure Ware zu kaufen, diese auch bereitstellen, sie muss ständig verfügbar sein …“
Die Ehefrau, der Bildhauer und der Bauunternehmer
Plötzlich erstarrte seine Miene zu Eis, er sah ihr forschend in die Augen. Und wie er ihr in die Augen blickte, so als schaue er ihr bis ins Herz und tiefer.
Du bist nicht glücklich, Franziska, mein Mädchen, sagte er trocken, und jetzt lüg mich nicht an. Für gefühlte Minuten herrschte plötzlich Stille, dann sprach er in diese Stille hinein mit seiner sonoren Stimme, die ihr den ersten Schauer durch die Wirbelsäule jagte:
Ich habe mein Leben lang Männer gefickt und deren Schwänze gelutscht oder mich von Männern ficken und meinen Schwanz lutschen lassen. Ich möchte jetzt mit dir ficken, Franziska, ich will deine Prachtmöse lecken, bis du vor Geilheit lachst. In deinen Augen sehe ich, dass du das bitter nötig hast …. Alle Leseproben

Sie sind nicht Kunde|in bei Amazon?

Sie können die Bücher auch als gebundenes Buch oder Taschenbuch unter Angabe der ISBN in jeder Buchhandlung erwerben. Die ISBN zu jedem Buch finden Sie auf der Seite mit den Leseproben.

Oder Kauf direkt beim Autor mit Wunschsignatur - Information hier>>>

Besuchen Sie auch meine Autorenseite bei Amazon>>>

Zufällige Werbeeinblendungen - Wenn Sie Werbung auf diesem Blog schalten wollen, dann senden Sie bitte eine Anfrage über das Kontaktformular>>>>

Pornokino garantiert - oder? SHORTBUS (2006) 1amazonvideo
1und1

pornokino_garantiert_oder?_shortbus_2006
91 / 100

2 Kommentare zu "Pornokino garantiert – oder? SHORTBUS (2006)"

  1. Herbert Schulz | 2022/01/10 um 15:12 | Antworten

    Geiler Fick Film, hab ich schon vor ein paar Jahren gesehen, Gruß Herbert Schulz

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.